Galerie Birgit Ostermeier
Projects | Contact
Britta Jonas - Achsenbruch
22 February - 29 March 2008
 
images
press release
biography
For english version please scroll down


Britta Jonas
„Achsenbruch“

23.Februar – 29. März 2008
Eröffnung Freitag, 22.Februar ab 18h


Verletzung, Tanz, Spiel, Gewalt – verschiedene Facetten zwischenmenschlicher Beziehungen sind es, die immer wieder im Werk der Dresdener Bildhauerin Britta Jonas untersucht und auch in der aktuellen Ausstellung „Achsenbruch“ zum zentralen Thema ihrer Rauminstallation werden.

Die Künstlerin knüpft damit thematisch an frühere Arbeiten wie z.B. „Der Kuss“ (2005) und „Paare“ (2006) an und entwickelt das Thema „Beziehungen“ in ihrer ganz eigenen, oftmals kunsthistorisch angelehnten Bildsprache weiter. So greift die Künstlerin immer wieder Elemente der Volkskunst auf; das zunächst dekorative, harmlos erscheinende Element der volkskünstlerischen Motivik wird hier jedoch bei näherer Betrachtung in sein Gegenteil verkehrt. Fragen nach Spiel oder Gewalt sowie der Definition und Austauschbarkeit geschlechterpezifischer Rollen werden aufgeworfen und fordern den Betrachter durch gewollt evozierte Verwirrung heraus.

Die Ausstellung „Achsenbruch“ zeigt grossformatige, von ägyptischen Wandmalereien inspirierte Wandbilder sowie lebensgrosse, raumbezogene Skulpturen und ergibt in ihrem räumlichen und thematischen Zusammenspiel eine Art persönliche Gesamterzählung der Künstlerin.

----
Britta Jonas
„Achsenbruch“

23 February – 29 March 2008
Opening Friday, 22 February at 6pm


Transgression, dance, play, violence - as different facets of human relationships - are subjects frequently examined in the work of Dresden sculptor Britta Jonas and also form the main themes of her installation “Achsenbruch” ("Broken Axis"), at Galerie Birgit Ostermeier.

The artist maintains links to some of her earlier works, in particular, “Der Kuss” ("The Kiss") (2005) and “Paare” ("Pair") (2006) and develops the subject “relationships” in her unique visual language, with a strong art historical basis.

In her work, Britta Jonas often uses techniques and themes taken from folk art, turning their originally harmless connotations upside down. Perplexing questions impose themselves on the viewer: Are the couple shown dancing, or fighting? Is it a game, or are there violent intentions? Which gender-specific attitudes do we take into relationships, consciously or unconsciously, and what happens if we change these roles? Who are we, precisely, in our relationships?

The exhibition “Achsenbruch” presents large murals, inspired by Egyptian wall-paintings, and also a life-sized sculpture - two elements, which create, in their spatial and thematical cooperation, a kind of personal storytelling and provoke the viewer with their deliberately ambiguous interpretations.