Galerie Birgit Ostermeier
Projects | Contact
Shingo Inao - Music As Sculpture
29 June - 29 July 2007
 
images
press release
biography
PLEASE SCROLL DOWN FOR GERMAN VERSION



Shingo Inao – Music as Sculpture
Eröffnung / Opening: 29.06.2007, 18 Uhr, Konzert / Concert um/at 19 Uhr

In his first solo exhibition at the Galerie Birgit Ostermeier, Shingo Inao explores the spatial components of sound. The sound starts to detach itself from its concrete embodiment in common structures.

The artsist's interests are focused in two directions: on the one hand the interactive and direct involvement of the audience in the production of sound and on the other hand the relationship between sound and “classical“ sculpture. The acoustic aspect is placed opposite the haptic and the visual experience, so that the overlapping, borders and dependencies of all three registers are clearly visible.

Sho-sui-kin represents the poetic position with this transformation: in three square boxes is an acrylic bowl fixed, titled with “Waka“, a form of Japanese poetics, similar to Haiku. To a certain degree they are reminiscent to loudspeakers. When touching the bowls, one can hear the text of each Waka, with the quality of the sound depending on the intensity of the previous touch. Through Shingo Inao's signature, these loudspeakers literally become a place of interaction as not only output, but also input take place.

Tree depicts a rectangular and sound making wooden object. On the sides are loudspeaker cables leading in loops into the invisible inside of the object. Pulling these cables, or pushing them further inside results in moving the loops on the sound track. Tree plays in its own way, via the re-definition of the loudspeaker cable, with the expectations of its audience, while addressing the relationship between the purely audible, the visual and comprehensive components of its production.

Canvas pursues similar aims, although it is the only non-interactive work. However, it still promotes the investigation of the relationship between sound and object further: Canvas, whose title clearly refers to the blank support in painting, substitutes the canvas with a minimalist network of stretched loudspeaker cables and repels any visual explanatory elements in favour of sound, which functions here as an autonomous sculpture.

The exhibition is accompanied by two performances: at the private view Shino Inao will perform in the gallery with “Tosso”, an instrument he developed himself and which is sensitive to movement and touch. On the last evening of the exhibition he will play a concert for Djembe and Electronics with the Japanese percussionist Rie Watanabe.

Shingo Inao was born in Chiba, Japan in 1980 and studied at the Kunitachi College of Music in Tokyo. Since 2004 he has been living in Karlsruhe and he has been studying Media Art at the Hochschule fuer Gestaltung/ZKM, Karlsruhe since autumn 2005.





GERMAN VERSION

Shingo Inao – Music as Sculpture


Shingo Inao widmet sich in seiner ersten Einzelausstellung in der Galerie Birgit Ostermeier den räumlichen Komponenten von Klang. Klang im abstrakten Sinne beginnt sich so von Musik als konkreter „Einbettung“ in herkömmliche Strukturen zu lösen. Sein Interesse gilt dabei vor allem zwei Dimensionen: zum einen der Interaktivität und direkten Einbindung des Besuchers in die Klangproduktion, zum anderen dem Verhältnis von Klang zur „klassischen“ Skulptur. Das Akustische positioniert sich so gegenüber dem Haptischen und dem Visuellen, so dass Überlappungen, Grenzen und Abhängigkeiten aller drei Register deutlicher zu Tage treten.

Sho-sui-kin ist dabei in der Umsetzung die poetischste Position: in drei quadratischen Kästen ist jeweils eine mit einem „Waka“, einer Form japanischer Poesie einem Haiku nicht unähnlich beschriebene Acrylschale angebracht. Entfernt erinnern diese Objekte an Lautsprecher. Bei Berührung der Schale erklingt der Text des jeweiligen Wakas, dessen klangliche Qualitäten dabei von der Intensität der Berührung abhängig sind. Lautsprecher werden hier durch Shingo Inaos Umschrift zum Ort der Interaktion: nicht mehr nur Ausgabe, sondern auch Eingabe finden nun über sie statt.

Tree besteht aus einem rechteckigen und tönenden Holz-Objekt, an dessen Seiten Lautsprecherkabel in Schleifen ins unsichtbare Innere des Objekts führen. Zieht man an den Kabeln oder drückt sie weiter hinein, verschieben sich die Loops auf der Tonspur. Tree spielt über die Rekonnotation des Lautsprecherkabels auf ganz eigene Art und Weise mit den Erwartungshaltungen des Publikums, adressiert darüber hinaus aber auch das Verhältnis des rein hörbaren Klangs zu den sicht- und fassbaren Komponenten seiner Produktion.

Eine ähnlich gelagerte Stoßrichtung entwickelt Canvas, die einzige nicht interaktive Arbeit. Sie treibt die Auseinandersetzung mit dem Verhältnis von Klang und Objekt jedoch noch einen Schritt weiter: Canvas, das schon im Titel auf den nackten Grund der Malerei verweist, ersetzt die Leinwand durch eine minimalistisches Geflecht aufgespannter Lautsprecherkabel und lässt so sämtliche visuell erschließbaren Elemente zurücktreten zugunsten eines Klangs, der hier autonom als Skulptur fungiert.

Die Ausstellung wird dabei eingerahmt von zwei Performances: am Eröffnungsabend wird Shino Inao mit „Tosso“, einem selbstentwickelten bewegungs- und berührungssensitiven Instrument den Galerieraum bespielen. Am Abschlussabend wird er zusammen mit der japanischen Percussionistin Rie Watanabe ein Konzert für Djembe, kleine Schlagzeuginstrumente und Electronics geben.


Shingo Inao wurde 1980 in Chiba, Japan geboren und studierte am Kunitachi College of Music in Tokyo und lebt seit 2005 in Karlsruhe, wo er seitdem Medienkunst an der Hochschule für Gestaltung/ZKM, Karlsruhe studiert.