Galerie Birgit Ostermeier
Projects | Contact
Lucid Dream - Stefanie Bühler, Nik Christensen, Anna Hughes, Jakob Mattner, Sarah Nesbit, Jovana Popic
26 June - 30 July 2009
 
images
press release
GERMAN VERSION BELOW
A lucid dream is a dream in which the sleeper is aware that he/she is dreaming. When the dreamer is lucid, he or she can actively participate in and often manipulate the imaginary experiences in the dream environment.
During my research for this exhibition, I realized, that the technique of lucid dreaming is a very central part in the art production. Following both the results of the description of the working process and the art works themselves, I am very delighted to show recent works of the artists
Stefanie Bühler, Nik Christensen, Anna Hughes, Jakob Mattner, Sarah Nesbit and Jovana Popic.
I asked them for a short statement regarding Lucid Dreams and their work.

Stefanie Bühler (*1976, D, based in Dresden):
"Faces turn into grimaces, you can drive towards a city for hours without ever reaching it, and trees turn into memorials of stone...
In a dream you can find both changing patterns and stagnation, impossible architecture and incongruent, but yet comprehensible conversation.
Images of dream are not only seen, but also experienced, because they only exist through sensations.
Memory sometimes gives a hint about the coherence of a form or thing with an emotion. Working with sculpture, I remember this relation of form and emotion and it goes into my works. One of my main concerns is, how individual or universal one can translate images and what this reveals about the language of the image in general.

Sometimes I also dream of sculptures that I am working with right now, usually in the state that I left them at the studio, but sometimes they grow huge, so that I can move inside.
Once I had a nightmare of a horrible sculpture I did for a show. I still remember this ugly piece - as the work that I never want to do."


Nik Christensen (*1974, UK, based in Amsterdam):
"My drawings can be thought of as fragments of a whole. Like a movie still capturing a moment of before or after… like a state of ‘inbetweeness’.
They are open-ended narratives conveying what is not always seen at first glance. Like dreams that only provide a glimpse, they are suggestive and never quite tell you how the story will finish.
The immediacy of ink, its directness, brings spontaneity to my work. It’s that slight loss of control that captivates me, it eradicates the intellect and subconscious takes over.
There is no reasoning, just an experience that creates that moment."

Anna Hughes (*1982, UK, based in Berlin):
One unbounded ocean of consciousness became light, water, and matter. And the three became many. In this way the whole universe was created as an unbounded ocean of consciousness ever unfolding within itself.
(Upanishads)

Jakob Mattner (*1946, D, based in Berlin):
in the fansof the night, everything is light and lucid.
To return the magic.
it is simple.
(1983)

Sarah Nesbit (USA, based in Berlin):
"Much of my work comes out of dreamlike or surreal experiences with heightened levels of emotion and thought and all senses stirred. Those moments that linger in the subconscious and resurface in dreams. I continually search for a way to describe the phenomenological experience - a philosophy based on the premise that reality consists of objects and events as they are perceived or understood in human consciousness. In small egg tempera landscapes, I revisit the ambiguous territory where Self and environment blur, opening up multiple interpretations.

In the early stages of a piece, sketches and photos are references - though the idea is abstract and a lot of the process occurs on the panel. Treading in the murky layers of abstraction, I look for clues of what to distill into figuration. With every layer that is added, two to three layers get wiped away leaving a residue that is a reverberation of time, the history of the painting’s own making. The depth of layers in a finished piece is testament to the lengthy pursuit of trying to capture a space that exists somewhere between memory and reality; its true existence contained in the work."

Jovana Popic (*1977, CRO, based in Berlin):
"My drawings represent an archive of possible routes on the maps of the sublime territories of Being.
While wandering through the deep zone of this inner space I leave traces, making the process of my search for the routes visible. On my way I run into Places. My task is to recognise them and mark them on my maps.
The sublime territory of Being is an ever-changing zone. It can be lucid and easy, or impossibly confusing. Some old Places become impassable, the new ones appear. Still, everything that happens on this journey depends on the travellers themselves, not on the territory. On our memories, our emotions, our dreams, our feelings.
That is why the map of the wanderings, which leads through this same space, will show different routes, of which we can take any one at all, but not two."





______________________



Ein Klartraum oder auch luzider Traum ist ein Traum, in dem der Träumer sich bewusst ist, dass er träumt. Die Theorie des luziden Träumens geht davon aus, dass sowohl das bewusste Träumen als auch die Fähigkeit zum willentlichen Steuern von Trauminhalten erlernbar sind.
Bei meinen Recherchen zu der Gruppenausstellung Lucid Dream habe ich festgestellt, dass sich viele Künstler bewußt oder unbewußt Techniken bedienen, die dem Klartraum gleichen. Ich freue mich sehr, Ihnen neue Arbeiten von Stefanie Bühler, Nik Christensen, Anna Hughes, Jakob Mattner, Sarah Nesbit und Jovana Popic vorzustellen, die sich technisch oder inhaltlich mit dem Klartraum auseinandersetzen. Ich bat die Künstler, ein kurzes Statement zu ihrer Arbeitsweise oder konkret zu den ausgestellten Werken zu machen.

Stefanie Bühler (*1976, D, lebt in Dresden)
„Gesichter werden zu Fratzen, man kann stundenlang auf eine Stadt zufahren, ohne ihr jemals näher zu kommen, Bäume werden zu steinernen Monumenten... Im Traum gibt es Gestaltwandlung und Stillstand, unmögliche Architekturen und unzusammenhängende, aber völlig verständliche Konversation.
Traumbilder werden nicht nur gesehen, sie werden empfunden, weil sie erst durch Empfindung entstanden.
Die Erinnerung daran gibt manchmal Aufschluß über den Zusammenhang einer bestimmten Form oder eines Dings mit einem Gefühl. Bei der Arbeit an einer Plastik fällt mir so etwas wieder ein.
Gelegentlich kommen auch Plastiken, an denen ich gerade arbeite in Träumen vor, mal genau so wie ich sie am Tag im Atelier zurückgelassen habe, mal auf eine Größe angewachsen, sodaß ich mich in ihnen bewegen kann.
In einem Albtraum hatte ich einmal für eine Ausstellung eine schreckliche Arbeit gemacht. Ich habe sie immer noch vor Augen, als die Skulptur, die ich nie machen will.
Besonders interessant und für mich von großer Relevanz ist die Frage, wie individuell oder universell die Bilder übersetzbar sind, was sie über die Bildsprache an sich verraten.“


Nik Christensen (*1973, UK, lebt in Amsterdam):
"Meine Zeichnungen kann man sich als Fragmente eines Ganzen vorstellen. Wie ein Filmstill das auf ein Vorher und Nachher schließen lässt, ein Zustand des „Dazwischenseins“.
Sie sind Erzählungen mit offenem Ausgang, die Geschichten entdeckt man oft erst beim zweiten Hinsehen. Auch Träume geben oft nur einen Ausschnitt auf eine Szenerie frei, deuten etwas an, aber lassen meist offen, wie die Geschichte enden wird.
Die Unmittelbarkeit und Direktheit der Tinte, erzwingt die Spontanität in meinen Arbeiten. Es ist dieser Kontrollverlust, der mich fesselt. Es löscht den Intellekt aus und übergibt dem Unterbewusstsein die Macht. Es gibt kein Nachdenken, nur eine Erfahrung, die den Moment bestimmt.“

Anna Hughes (1982, UK, lebt in Berlin):
„One unbounded ocean of consciousness became light, water, and matter. And the three became many. In this way the whole universe was created as an unbounded ocean of consciousness ever unfolding within itself."
Zitat aus den Upanischaden


Jakob Mattner (*1946, D, lebt in Berlin):

In den Fächern der Nacht ist alles hell und klar.

Den Zauber zurückgeben.

Es ist einfach.
(1983)


Sarah Nesbit (USA, lebt in Berlin):
Ein Großteil meiner Arbeiten entsteht aus traumähnlichen oder surrealen Erfahrungen die von einer gesteigerten Aufmerksamkeit auf Gefühle und Gedanken geprägt sind. Diese aufgewühlten Momente gleichen dem Fortbestehen und Wiederauftauchen des Unbewussten in unseren Träumen.
Ich suche schon lange einen Weg, diesen Zustand zu Beschreiben - einer Philosophie, die auf der Annahme basiert, dass die Wirklichkeit aus Objekten und Ereignissen besteht, die vom Menschlichen Bewusstsein erkannt oder verstanden werden. In kleinen Ei-Tempera Landschaften versuche ich, dieses unsichere Territorium, wo das Selbst und die Umwelt verschwimmen, in unzähligen Interpretationen greifbar zu machen.
Im Frühstadium der Werke sind Fotos und Zeichnungen die Referenz, dennoch bleibt die Idee abstrakt und der Prozess bleibt sichtbar auf der Fläche.
Ich suche in den schlammigen Schichten der Abstraktion nach Schlüsseln, was in die Figuration destilliert werden soll. Mit jeder Schicht, die neu dazu kommt, werden zwei andere abgetragen, die nur ihre Ablagerungen übrig lassen. Sie werden zur Geschichte, zum Nachhall der Entstehungszeit.
Die Tiefe der Schichten einer fertigen Arbeit ist das Zeugnis der Dauer, die notwendig war, um den Raum der zwischen Erinnerung und Realität besteht einzufangen. Seine wahre Existenz liegt im Arbeitsprozess selbst.



Jovana Popic (*1977, CRO, lebt in Berlin) :
"Meine Zeichnungen stellen ein Archiv möglicher Routen des sublimen Menschseins dar.
Während ich mich durch die tiefen Abgründe des Inneren bewege, hinterlasse ich Spuren, mache ich den Prozess meiner Spurensuche sichtbar.
Auf meinem Weg gerate ich an Orte, die es wiederzuerkennen und zu markieren gilt.
Das hehre Gebiet des Seins ist ein im Wandel begriffenes Gebiet. Es kann klar und einfach sein, oder undurchdringlich und verwirrend.
Altbekannte Orte findet man verschlossen vor, neue entstehen. Alles was auf dieser inneren Reisen passiert ist einzig vom Reisenden selbst abhängig, von seinen ERinnerungen, Gefühlen und Träumen.
Die Landkarten dieser Wanderungen, die durch den ewig gleichen Raum führen, zeigen daher Unterschiedliche Wege auf, von denen immer nur einer gegangen werden kann.