Galerie Birgit Ostermeier
Projects | Contact
Stefanie Bühler - Nirgendwo
15 May - 19 June 2009
 
images
press release
biography
Wir freuen uns sehr, Sie zur Einzelausstellung "Nirgendwo" von Stefanie Bühler in der Galerie Birgit Ostermeier einzuladen.
Stefanie Bühler liebt es, den Betrachter in ferne Welten zu entführen und dabei sein Welt-Bild und seine Welt-Anschauung auf den Kopf zu stellen. Auch diese Ausstellung wird zur Entführung - nach Nirgendwo. Nirgendwo als fiktiver Unort, von dem man dennoch gezwungen ist, sich ein Bild zu machen. Durch ein Nirgendwo schafft sich automatisch ein Irgendwo, dort, wo ich meinen Ring im Gras verloren habe, wo mir bei der ersten Nachtwanderung ein kalter Schauer über den Rücken lief. Das Verborgene, auch die in uns verborgene Vorstellung der Welt, die schlüssig scheint, bis sie konkret hinterfragt wird, tritt zutage.
Ist die Erde tatsächlich rund? Welche Farbe hat die Nacht? Geht es am Ende des Horizonts wirklich immer weiter?
Wir freuen uns sehr, wenn Sie uns auf diese Reise nach Nirgenwo begleiten.


Stefanie Bühler wurde 1976 in Offenburg geboren und lebt in Dresden.
Sie absolvierte die HfBK Dresden und war Meisterschülerin bei Martin Honert.
Die mit dem renommierten Marion Ermer – Preis ausgezeichnete Bildhauerin war 2008, neben Atlas im Museum Junge Kunst in Frankfurt (Oder), in der Ausstellung Garten Eden – der Garten in der Kunst seit 1900 in der Kunsthalle Emden zu sehen; dieses Jahr hat ihr der Kunstverein Junge Kunst e.V. Wolfsburg eine Einzelausstellung gewidmet.
Desweiteren war ihr Werk in zahlreichen nationalen und internationalen Gruppenausstellungen zu sehen, wie z.B. Die Macht des Dinglichen – Skulptur heute im Georg-Kolbe-Museum Berlin, Tales from the Travel Journal Vol.I, im CAC Vilnius und Full House – Faces of a Collection in der Kunsthalle Mannheim. Ihre Werke sind inzwischen in zahlreichen privaten und öffentlichen Sammlungen vertreten.


Armin Hauer (Museum Junge Kunst Frankfurt/Oder) über die Arbeiten von Stefanie Bühler:
„Die Arbeiten der Dresdner Künstlerin Stefanie Bühler legt Assoziationen an einen Atlas nahe, dessen aufgeschlagene Seiten uns bekannt machen mit Welt-Bildern, mit kosmischen Erscheinungen oder geologischen Dingen, mit Schöpfungen aus der Pflanzenwelt oder mit poetischen Metaphern auf das Prosaische: Ob Waldstück, Waldweg, Sonnenfinsternis oder Meerstück – immer lösen Bühlers Arbeiten zahlreiche Assoziationsketten aus, die je nach biografischer, sozialer und kultureller Prägung höchst unterschiedlich ausfallen können. Sie ermöglichen vielschichtige Erfahrungen, ohne dabei in die interpretatorische Beliebigkeit abzugleiten. Bühler gelingen damit rätselhafte und poetische Findungen nach allseits bekannten Bildformeln, die nicht selten schon mittels zeichenhafter Bildlichkeit in den Welterklärungsbüchern für Kinder auftauchen. Dabei arbeitet sich die Bildhauerin so ganz nebenbei an das philosophische und ästhetische Thema heran: Wie die Welt zu erfahren, zu erkennen und zu definieren sei, wenn doch alles zum Schluss auf Metaphern, Zeichen und Modelle hinausläuft.“


______
We cordially invite you to the solo show "Nirgendwo" - Nowhere - of Dresden based sculptress Stefanie Bühler. In her new show once again she questions our world view and our imagination of reality. Nowhere lives from its nonexistence which at the same time forces us to visualize it.
We cordially invite you to join our journey to nowhere.

Presented in the form of a total installation, her sculptures combine and mesh together thematically, creating in the booth a whole "world-cosmos", which will open up to the spectator – much like a planetarium – a very special and unique space.

Armin Hauer, Museum Junge Kunst Frankfurt (Oder) on her work:
“The work of Dresden artist Stefanie Bühler immediately brings to mind associations with an atlas, those open pages that acquaint us with images of the world, images of cosmic phenomena, or geological formations, with all manner of flora and fauna, or with poetical metaphors from the everyday: Whether forest, woodland path, solar eclipse or sea – Bühler's work triggers a chain of association, and depending on our biographical, social and cultural influences, these associations can vary tremendously. … .The sculptor steadily works towards a philosophical and aesthetic theme: How can you explore, recognize and define the world, if in the end, everything becomes a metaphor, a sign, or a model?"

Stefanie Bühler was born in Offenburg in 1976 and lives in Dresden.
She graduated from the HfBK Dresden and was a master student at Martin Honert.

Holder of the renowned Mario-Ermer- Prize for 2006, Stefanie Bühler’s work could have be seen 2008 at Atlas in the Museum Junge Kunst in Frankfurt (Oder), in the exhibition Garden of Eden – The Garden in Art since 1900 in the Kunsthalle Emden and also in Im Blickpunkt Skulptur in the Kunsthalle Mannheim. Furthermore, the Kunstverein Junge Kunst e.V. Wolfsburg dedicated a solo show to the artist in 2009.

To date her work has been in numerous national and international group exhibitions, such as: Die Macht des Dinglichen – Skulptor Heute in the Georg-Kolbe-Museum Berlin, Tales from the Travel Journal Vol.I in the CAC Vilnius and Full House – Faces of a collection in the Kunsthalle Mannheim. Her work can also be found in many private and public collections.