Galerie Birgit Ostermeier
Projects | Contact
André Tempel - Visitors
27 February - 28 March 2009
 
images
press release
English version below

Die Galerie Birgit Ostermeier freut sich, die Eröffnung der Ausstellung „Visitors“ von André Tempel zu präsentieren.

André Tempel verwendet für seine Skulpturen und plastischen Interventionen als Material industriell gefertigte Massenprodukte, wie Gartenschläuche, bunte Plastikeimer, grüne Regentonnen, Grabvasen und Kabelbinder. Gemein ist diesen Gegenständen, dass sie aus polymerem Plastik hergestellt werden. Gemäß ihrer seriellen Produktion stapelt und verbindet er diese zu neuen Objekten, reduziert die einzelnen Bestandteile auf ihre serielle Form und lässt dabei neue Gebilde entstehen. Von André Tempel angeordnet, wird diesen allgegenwärtigen Produkten eine neue Bedeutung zugeschrieben. Werden sie im Alltag von den meisten nur wegen ihrer Funktion als Behältnis und Flüssigkeitsträger wahrgenommen, so rückt durch die Bearbeitung André Tempels ihre äußere Form und Gestaltung in den Vordergrund.

In dieser Ausstellung findet sich eine Fortsetzung der Serie „Visitors“ . Tempels Besucher, die zum ersten Mal in den Baumkronen von Wiesbaden gesichtet wurden, um sich von dort aus in der Parklandschaft Rügens auszubreiten, sind, nach einem Abstecher in die Städtische Galerie Kiel nun in Berlin zu sehen.
Der vierte Teil in der Reihe Visitors ist eine Konstellation von drei Skulpturen in einer feldartigen Anordnung, die den Galerieraum in eine Art intergalaktischen Besucherbereich transformiert. Der Ausstellungsgast trifft auf schwebende, außerirdisch anmutende Mutationen aus Gymnastikbällen, Grabvasen und Kabelbindern. Die Skulpturen sind in einer minimalistischen Klarheit gehalten und bestechen gleichzeitig durch ihre ironische Haltung.

Ebenfalls von Minimalismus und Ironie geprägt präsentiert André Tempel erstmals neben seinen bildhauerischen Werken figurative Zeichnungen. Die im Din A4 Format gezeigten Zeichnungen legen einen Schwerpunkt auf den Überlebenskampf im täglichen Miteinander von Mann und Frau.

André Tempel, geboren 1970 in Schwedt an der Oder, lebt in Dresden und hat an der dortigen Hochschule für Bildende Kunst studiert. Er war in jüngster Vergangenheit an Gruppenausstellungen in nationalen und internationalen Institutionen wie den Kunstvereinen Leipzig (2006), der Kunsthalle Bergen (2007) und der Stadtgalerie Kiel (2008) beteiligt. Zurzeit sind seiner Arbeiten noch bis zum 13. April 2009 in der Ausstellung Skulpt-O-Mania in der Städtischen Galerie Bietigheim-Bissingen zu sehen. Im kommenden Jahr widmet ihm das Museum Junge Kunst in Frankfurt Oder eine Einzelausstellung.

Für weitere Informationen oder Bildmaterial können Sie sich gerne an uns wenden unter 030-27572140 oder per E-Mail unter info@birgitostermeier.com


______________

The Gallery Birgit Ostermeier is looking forward to present André Tempel’s exhibition “Visitors“.

André Tempel uses industrial manufactured mass-products, such as garden hose, colorful plastic-buckets, green rain barrels, grave vases, cable retainers for his sculptures and plastic interventions. All of these objects have their polymer plastic production in common. According to their serial production, he stacks and connects them to new shapes, reduces the individual elements to their serial shape and creates new structures. Arranged by André Tempel, these omnipresent products are ascribed to new meanings. While these products are only noticed for their function as containers or for carrying liquids in everyday life, André Tempel moves them to the foreground through their outer shape and design.

In this exhibition, André Tempel dedicates himself to the phenomenon “visitors“. The constellation of three sculptures in a field-like composition transforms the exhibition room into an intergalactic visitors space. The exhibition’s visitor meets alien-like mutations made of gymnastic balls, grave vases and cable retainers. The sculptures are held in a minimalistic clarity and persuade at the same time through their ironic attitude.

Coined through minimalism and irony as well, André Tempel presents, besides his sculptural work, figurative drawings for the first time. The, in Din A4 format, shown drawings emphasize the struggle for survival in everyday life of man and women.

André Tempel, born 1970 in Schwedt an der Oder, lives in Dresden where he also graduated. He recently showed in national and international group shows at the Kunstvereinen Leipzig (2006), the Kunsthalle Bergen (2007) in Norway and the Stadtgalerie Kiel (2008). At the moemnt his works can be seen in the Städtische Galerie Bietigheim-Bissingen until the 13th of April. In 2010 the Museum Junge Kunst in Frankfurt Oder will present recent works in a solo show.

For further information, please feel free to contact us at +49-30-27572140 or via e-mail: info@birgitostermeier.com