Galerie Birgit Ostermeier
Projects | Contact
Hanayo - ON A GENETIC LEVEL: SMELL LIGHT LAUGH MEMORY TEAR
17 January - 21 February 2009
 
images
press release
biography
Hanayos Ausstellung: ON A GENETIC LEVEL: SMELL LIGHT LAUGHTER MEMORY TEAR, fokussiert sich auf die Verbindung zwischen den Sinnen und Erinnerungen. Der Titel der Ausstellung steht in Verbindung zu der direkten und der unfreiwilligen Beziehung zwischen unserem Körper und unserem Geist. Es scheint wie eine synästhetische Erfahrung bei welcher sich zwei Sinne überschneiden, wie in Kandinskys Beispiel der “Farbe” der Töne. Die Sinne kreieren eine unsichtbare Brücke und aktivieren das Unterbewusststein. Darüber hinaus verwandeln sich Hananyos Kunstwerke in eine intime Berührung und rufen die eigenen Erinnerungen der Ausstellungsbesucher hervor, da Hanayos Werke direkt mit ihren persönlichen Erfahrungen und Dingen die sie umgeben verbunden sind.

Die Raum füllende Installation ON A GENETIC LEVEL: SMELL LIGHT LAUGHTER MEMORY TEAR spielt mit der Idee von multiplen Schichten, wie in Erinnerungen, durch die Vielfältigkeit der verschiedenen Medien: eine Duschmaschine welche den Duft eines speziellen Shampoos produziert, Fotographien, eine Video- und Klanginstallation so wie ein Dia-Projektor in Verbindung mit skulpturellen Elementen, hergestellt aus Möbeln, persönlichen Dingen sowie Dingen von der Strasse. Diese verschiedenen Medien verschmelzen zu einem Ganzen, bei dem die Unterschiede zwischen den Werken und den Medien fusionieren. Die Überschneidung der Grenzen zwischen den verschiedenen Kunstformen wie Musik, Fotographie, Tanz und Kunst geschehen natürlich bei Hanayo und resultieren in einem unsichtbaren Unterschied zwischen ihren Werken und ihrem Privatleben.

Hanayo, eine trainierte Geisha, arbeitet als Tänzerin, Musikerin und Künstlerin. In den vergangenen Jahren stellte sie unter anderem in international hoch angesehenen Institutionen wie dem Mori Art Museum, dem Tokyo National Museum, Tokyo, dem Circulo de Bellas Artes, Madrid und dem Palais de Tokyo, Paris so wie in Solo-Ausstellungen in den Kunstwerken, Berlin und der Koyanyi Gallery, Tokyo aus. 2008 wurde ihr Fotographie-Katalog Magma von Akaka publiziert.


Text: Dennis Schroer

________________

English Version



Hanayo’s show: ON A GENETIC LEVEL: SMELL LIGHT LAUGHTER MEMORY TEAR, focuses on the connection between senses and memories. The show’s title relates to the direct and involuntary relationship between our body and mind. It feels like a synaethetic experience, where two senses overlap, just as in Kadinsky’s example of the „color“ of sounds. The senses create an invisible bridge and activate the unconscious. Furthermore, since most of Hanayo’s work is directly tied to personal memories, including what directly surrounds her, her artwork turns into an intimate touch and evokes the visitor to make personal connections of his or her own.

The room filling installation ON A GENETIC LEVEL: SMELL LIGHT LAUGHTER MEMORY TEAR plays with the idea of multi-layers, such as in memories, through a multitude of different media: a shower machine that produces the smell of a specific shampoo, photographs, a video and sound installation as well as a slide-projector composed with sculptural elements made out of furniture and personal objects as well as objects simply found in the streets. These different media fuse into a whole, whereas the distinctions between the different art pieces and media blur. Crossing the boundaries between different disciplines such as music, photography, dance and art comes naturally to Hanayo, resulting in an invisible distinction between her work and personal life.

Hanayo, a trained geisha, works as a dancer, a musician as well as a visual artist. In recent years, her work was shown in internationally highly regarded institutions such as the Mori Art Museum, the Tokyo National Museum, Tokyo, the Circulo de Bellas Artes, Madrid and the Palais de Tokyo, Paris as well as in solo shows in the Kunstwerke, Berlin and the Koyangi Gallery, Tokyo among others. In 2008, Akaka published her photography catalogue “Magma”.

Text: Dennis Schroer